Sie wollen die Gemeinschaft Deutscher Kommandosoldaten in Ihrer Arbeit unterstützen? 

Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

info@diekommandos.de

 

Oder spenden Sie:

 

Einer von uns e.V.

 

IBAN: DE59666500850004038410

 

BIC: PZHSDE66XXX

 

Verwendungszweck: Spende Einer von uns

Gedenklauf für unseren gefallenen Kameraden

 

A-F`10 am 25. Juni 2017 im Pfälzerwald

Beim "A-F`10" (Engl. gesprochen AF-ten) reicht es nicht, wenn Ihr Ausdauer habt, es muss auch mehr vorhanden sein, als Kraft in den Oberschenkeln. Bei dieser Sportveranstaltung müsst Ihr physisch und psychisch belastbar sein und Ihr müsst den Willen haben, Euch mit einem 16kg/20kg Rucksack, über 16km/8km mit einigen Höhenmetern und Steigungen von bis zu 12% zu quälen. Es wird aber auch ein eindrucksvolles Erlebnis werden. Denn die Laufstrecke führt Euch im nördlichen Ende des Pfälzerwaldes auf Wald-, Wiesen und Feldwegen entlang. Ergänzt wird der Untergrund durch einige Asphaltpassagen.

Gestartet wird auf dem Freizeitgelände des Eisenberger Ortsteils Steinborn, welcher ca. 30km nord-ostwärts von Kaiserslautern liegt.

Fakten zum Lauf:

# Wo: 67304 Steinborn (Rheinland-Pfalz), Ostring 2

# Startberechtigung: Startberechtigt sind Läufer ab 18 Jahre mit Anerkennung der Haftungsausschlusserklärung.

# Ausrüstung: Jeder Teilnehmer muss einen eigenen Rucksack mitbringen, der stabil genug ist, das Mindestgewicht von 16kg/20kg über die 16km/8km zu tragen. Der Rucksack wird kurz vor dem Start und direkt nach der Zielankunft durch unser Funktionspersonal gewogen. Es wird empfohlen, einen Rucksack mit gepolsterten Schulter- und Hüftgurten zu verwenden. Zudem sorgt ein Brustgurt für zusätzlichen Halt.

# Klassen: # Frauen/Männer (ab Jahrgang 1999) laufen zwei Runden a`8km mit 16kg für den Standardlauf und eine Runde a`8km mit 20kg für den Speziallauf, der gleichzeitig als Gedenklauf für den am 04.Mai 2013 in Afghanistan gefallenen HFw Daniel Wirth gelten soll.

# Die Laufbekleidung beim Standardlauf ist frei wählbar.

# Anders beim Speziallauf. Hier muss der Teilnehmer in langer Outdoorhose, knöchelhohen Stiefeln und mit einem 20 kg Rucksack eine Runde a`8 km absolvieren und unterwegs zusätzlich über eine Distanz von gut einem Kilometer 20 zusätzliche Kilogramm in Form eines Holzstammes auf den Schultern transportieren. Zuvor warten noch 20 Liegestütze auf die Sportler.

Infos: https://www.facebook.com/AirborneFit10/

Anmeldung: https://www.laufmanager.net/Anmeldung/Start.php?ID=Jahr2017/Rucksacklauf

Preis: 10 € Versand:3€

20 Jahre KSK – Die Geschichte der Spezialkräfte in einem Band

Das KSK hat im Jahr 2016 sein zwanzigjähriges Jubiläum gefeiert. Anlässlich dieses besonderen Ereignisses wurde die Idee geboren eine „Festschrift“ aufzulegen, die an die Ereignisse der letzten Jahre erinnern sollte. Herausgekommen ist ein einzigartiges Werk, welches weit über eine Chronik hinausgeht. Zwar beginnt das Buch mit einem kurzen Abriss der komprimiert in kurzen Schlaglichtern einige der wichtigsten Meilensteine in der Entwicklung dieses in der Bundeswehr einzigartigen Verbandes darstellt. Danach aber beginnt der Teil, der dieses Werk weit über eine reine Geschichte des KSK besonders macht. Denn es sollen die zu Wort kommen, die Geschichte machen, nämlich die Soldatinnen und Soldaten des KSK.

Ziel war es etwas zu schaffen, was keine noch so gut recherchierte Historie des KSK bieten kann, nämlich aktive und ehemalige Angehörige des KSK zu Wort kommen zu lassen. In insgesamt 13 Kapiteln bekommt der Leser die einmalige Gelegenheit aus Sicht von Zeitzeugen und Betroffenen einen persönlichen Blick auf einzelne Ereignisse und bedeutsame Phasen des KSK werfen zu können.

Wer die Enthüllung von zu schützenden Geheimnissen erwartet wird leider enttäuscht werden. Aber dafür wird der Leser viel Neues und Überraschendes erfahren und vor allen Dingen die Menschen kennenlernen, die das KSK ausmachen. Sie gewähren über viele ganz persönliche Geschichten tiefe Einblicke in einen der am strengst geschützten Bereich der Bundeswehr.

Das Buch kann für eine Schutzgebühr von 10,-€ zzgl. 3,-€ Versandgebühr in Vorkasse zahlbar über folgende Adresse bestellt werden:

info@diekommandos.de

Bankverbindung:

Verein Soldaten in Not der Graf-Zeppelin-Kaserne

Sparkasse Pforzheim Calw

IBAN: DE92666500850007368020

BIC: PZHSD66XXX

Verwendungszweck: Name Festschrift

Ab 5 Exemplaren kann ein Sammelversand durchgeführt werden; die Erhebung der Versandgebühr erfolgt gesondert.

Da es sich um eine nur in wenigen hundert Exemplaren aufgelegte Sonderausgabe handelt, wird nach Ausverkauf keine weitere Auflage erstellt werden.

 

General a.D. Hans Heinreich Dieter

Das Bundeskabinett hat die Eckpunkte für den Bundeshaushalt 2018 und den Finanzplan des Bundes bis 2021 beschlossen. Für 2018 ist ein Etatvolumen von 335,5 Milliarden Euro vorgesehen. Das sind 1,9 Prozent mehr als für 2017 veranschlagt worden waren. Entscheiden muss allerdings darüber der neu gewählte Bundestag.

 

Interessant sind die Planungen für den Verteidigungshaushalt. Der Etat für das Verteidigungsressort soll 2018 um nochmals 1,4 Milliarden Euro im Vergleich zu 2017 erhöht werden. Mit dieser Erhöhung hat der geplante deutsche Verteidigungshaushalt weiterhin lediglich einen Anteil von 1,23 Prozent, bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP), weil die Wirtschaft auch wächst. Im Zeitraum bis 2021 beläuft sich das Plus im Vergleich zu dem bisherigen Finanzplan insgesamt auf 8,3 Milliarden Euro.

 

Vereinbartes Ziel der NATO-Mitglieder ist es, bis 2024 die Verteidigungs-Ausgaben allmählich aber stetig bis auf zwei Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung (BIP) zu erhöhen. Mit den jetzigen Planungen steigert Deutschland seine Investitionsmöglichkeiten in die Streitkräfte für 2018 zu geringfügig und das Plus von 8,3 Mrd. Euro im Zeitraum bis 2021 bleibt weit hinter den Vereinbarungen der NATO-Partner zurück. Deutschland wird mit dieser Planung in der NATO an Glaubwürdigkeit verlieren, insbesondere weil inzwischen auch die Partner wissen, dass die Bundeswehr ein „Sanierungsfall“ ist, der unter „planmäßiger Mangelwirtschaft“ leidet. Auch nach eigenen Aussagen von Verteidigungsministerin von der Leyen hat die Bundeswehr einen „riesigen Modernisierungsbedarf“ und der wird mit diesen Planungen bei weitem nicht zu decken sein.

 

Frau von der Leyen bekräftigte deswegen ihrerseits ausdrücklich das Zwei-Prozent-Ziel auch für Deutschland: „Es ist richtig, weil die Bundeswehr dringend einen Modernisierungsschub braucht, und weil es schlicht ein Gebot der Fairness im Bündnis ist.“ Vollmundig bekräftigen und realisieren sind zwei Paar Schuhe. Deswegen hat die Ministerin eine Idee entwickelt, um das Zwei-Prozent-Ziel der NATO zu „ergänzen“. Als zusätzlichen Maßstab schlägt sie einen „Aktivitätsindex“ vor, der zum Beispiel auch die jeweilige Beteiligung der NATO-Partner an Auslands-Einsätzen berücksichtigt.

 

Diese „Idee“ geht allerdings an der Idee der NATO-Vereinbarung vorbei, denn das Zwei-Prozent-Ziel soll ja gewährleisten, dass die Einsatzfähigkeit der jeweiligen Streitkräfte quantitativ und qualitativ wiederhergestellt und dann gehalten wird sowie „Sanierungsfälle“ zukünftig vermieden werden. Auslandseinsätze erarbeiten durchaus einen Mehrwert für das Bündnis. Solche militärische Aktivität kostet aber viel Geld, schmälert die Investitions-Möglichkeiten und macht nur Sinn, wenn die eingesetzten Kräfte auf dem Stand der aktuellen Militärtechnik uneingeschränkt einsatzfähig sind. Deswegen wird Deutschland sich der Realisierung der NATO-Vereinbarung fair und uneingeschränkt stellen müssen. Und damit muss die deutsche Politik nun endlich ernsthaft anfangen.

 

Kaum ist der Haushaltsentwurf 2018 bekannt, da wird in Medien vom Geschenk des kräftig wachsenden Wehretats gesprochen, über das sich die Ministerin ja freuen könne. Zunächst einmal handelt es sich nicht um ein "Geschenk", sondern um eine sehr moderate Korrektur eines nicht verantwortungsvollen Umgangs der deutschen Politik mit der Parlamentsarmee Bundeswehr. Und Jubel der Ministerin wird auch nicht hörbar sein, denn einerseits weiß sie selbst, dass Deutschland mit dieser Planung weit hinter den Vereinbarungen zurückbleibt - sonst würde sie ja auch nicht solche weniger treffenden „Ideen“ wie den „Aktivitätsindex“ entwickeln - und andererseits weiß sie, dass selbst die leicht gestiegenen Investitionsmöglichkeiten aufgrund der unzureichenden Rüstungs- und Investitionsplanungen und aufgrund der Unzuverlässigkeit sowie eingeschränkten Leistungsfähigkeit der deutschen Rüstungsindustrie möglicherweise nicht alle sinnvoll realisiert werden können.

 

Wenn die Ministerin einen „riesigen Modernisierungsbedarf“ festgestellt hat, dann wird es auch priorisierte Planungen geben müssen, wie dieser Bedarf über die nächsten Jahre, zum Beispiel bis 2024, gedeckt werden muss und kann. Und dabei geht es ja nicht nur um Kampfdrohnen, Kampfpanzer, Korvetten oder Truppentransporter. Es geht auch um die deutlich verbesserte Ersatzteillage für kampfentscheidendes Gerät, um eine signifikant gesteigerte Munitions-Bevorratung für alle Waffensysteme, um die Verbesserung der Logistik für die Verlegung von NATO-Reaction-Forces und es geht um Investitionen in unsere Cyber-Abwehrfähigkeiten, um die Sanierung der teilweise unzumutbaren Unterkünfte und nicht zuletzt um Investitionen in die Steigerung der Attraktivität der Bundeswehr für den dringend benötigten qualifizierten Nachwuchs an leistungs- und einsatzwilligen Soldaten. Bei dieser Unzahl an festgestellten Mängeln wird es gelingen müssen, bereitgestelltes Geld sinnvoll zu investieren. Dafür braucht man noch nicht einmal sachfremde, externe und verschwenderisch teure Beratung, denn in der Regel sind die hauptsächlich juristisch und kaufmännisch orientierten „Beratungsergebnisse“ bereits bekannt. Die bereits bekannten Mängel müssen allerdings behoben und sattsam bekannte Fehler in Zukunft vermieden werden, daran hapert es und da können auch die überteuerten „klugen Berater“ nicht helfen.

 

Es muss gelingen, die unzureichenden Rüstungs- und Investitionsplanungen der Bundeswehr und die Unzuverlässigkeit sowie eingeschränkte Leistungsfähigkeit der deutschen Rüstungsindustrie zu überwinden. Die Bundeswehr-Juristen müssen ihre Arbeit, insbesondere bei der Vertragsgestaltung und -begleitung von Rüstungsvorhaben weitaus besser machen oder ausgetauscht werden. Die bekannte „planmäßige Mangelwirtschaft“ muss überwunden werden und aus dem „Sanierungsfall“ Bundeswehr müssen wieder einsatzfähige Streitkräfte gestaltet werden. Für diese Zielsetzung ist der Bundeshaushalt 2018 mit dem Finanzplan des Bundes bis 2021 unzureichend ausgestattet!